Zentrale
07181-2090 0

Notruf-Telefon
(außerhalb der Geschäftszeiten)
0171-605 16 90

Antworten zum Thema Wasser

Tipps zum Wassersparen

Jeder Deutsche verbraucht pro Tag ca. 150 Liter kostbares Trinkwasser. Das ist immerhin der Inhalt einer normalen Badewanne. Ein teurer Spaß für die Haushaltskasse – und außerdem eine erhebliche Belastung der Natur, denn ihr werden enorme Mengen des lebenswichtigen Elements entzogen. Außerdem fällt entsprechend viel schmutziges Abwasser an. Damit die Wasserrechnung nicht zu hoch wird, empfiehlt es sich, folgende Spartipps zu befolgen:

  • Duschen statt Baden bringt enorme Wasserersparnis. Während ein Vollbad ca. 150 Liter verbraucht, sind es bei einer Dusche nur 30–60 Liter.
  • Ein offener Hahn während des Zähneputzens ist Luxus. Wer statt dessen ein Zahnputzglas benutzt, spart in drei Minuten mehr als 20 Liter Wasser.
  • Auf die Dichtigkeit des Wasserhahns achten! Ein undichter Hahn kostet täglich bis zu sechs Liter kostbares Trinkwasser.
  • Heutige Wasch- und Spülmaschinen sind im Vergleich zu älteren Modellen Wassersparer par excellence. Sie verbrauchen nur einen Teil der Wasser- und Energiemenge.

Wasser und seine Härtegrade

Droht durch Verkalkung der „Rohrinfarkt“?

Kennen Sie das?

  • Kalkränder an Fliesen und Armaturen
  • braunes oder grünliches Wasser aus der Leitung
  • verstopfte Siebeinsätze, innen durch Rostpartikel, außen durch Kalk
  • nachlassender oder wechselnder Wasserdruck
  • hoher Stromverbrauch für Boiler und Waschmaschine
  • stotternde Geräusche aus der Kaffeemaschine

Dann heißt es aufpassen!

Meist sind solche Probleme nur die Spitze des Eisbergs. Unbemerkt wachsen die Leitungen bereits Schicht für Schicht mit Kalkstein zu. Oder sie lösen sich regelrecht in Rost auf.

Bis es irgendwann zu spät ist: Wasserrohrbruch!

Der Fitness-Check: rechtzeitig auf Nummer Sicher!

Wie fit sind Ihre Leitungen wirklich? Und wie fit ist Ihr Wasser? Das sagen wir Ihnen am besten direkt vor Ort. Beim AquaFit©-Fitness-Check prüfen wir Ihre Hauswasseranlage auf Herz und Nieren:

  • Absperrarmaturen
  • Sicherheitsventil
  • Hauswasser-Feinfilter
  • Druckminderer
  • Rückflussverhinderer

Natürlich auch den Härtegrad Ihres Wassers. So können wir Ihnen individuelle Tipps geben, wie Sie Kalk- und Rostschäden sicher vorbeugen.

Kalk im Wasser hat zwei Gesichter

Jedes Kind weiß: Unser Trinkwasser ist ein hochwertiges, gesundes Lebensmittel. Mit Mineralstoffen wie Kalium und Magnesium hält es den Menschen fit. Auch Kalzium gehört dazu – allerdings mit Nebenwirkungen. Denn während sich der Körper freut, kann der daraus entstehende Kalk Leitungen und Haushaltsgeräten schwer zusetzen. Hartes Wasser sollte deshalb dauerhaft wirksam behandelt werden.

Was dabei kaum jemand weiß: Zu weiches Wasser kann ebenso großen Schaden anrichten – durch Korrosion von Metallteilen und –oberflächen. Denn dann nagt der Rost von innen an den Rohren. Kalk im Wasser ist also durchaus auch nützlich, ja sogar wichtig, ihn einfach zu entfernen – etwa durch chemische Enthärtungsverfahren – bedeutet auch, auf seine Schutzwirkung zu verzichten.

Wasserexperten empfehlen deshalb: Belassen Sie das wertvolle Kalzium ruhig im Trinkwasser. Moderne Wasserbehandlungstechniken wirken auf den vorhandenen Kalk so ein, dass er sich nicht als schädlicher Kalkstein absetzen kann. Schließlich ist Ihre Wasserqualität auch ein Stück Lebensqualität.

Lassen Sie sich beraten! Unverbindlich und ausführlich vom Fachmann.

Mit der hochwirksamen physikalischen Wasserbehandlung von perma-trade schützen bereits Tausende von Haushalten und Unternehmen ihr Trinkwasseranlage.

Mehr Infos: www.perma-trade.de